Allaman, Eric

Komponist

Geboren in Missouri wuchs der passionierte Surfer Eric Allaman in Südkalifornien auf und verbrachte den Sommer oftmals im Heimatland seiner Mutter, Norwegen. Einflüsse, die er aus dieser Zeit mitnahm, sind Ibsen, Grieg und Munch, die sein Interesse an Kunst und Musik weckten. Bereits als Kind lernte er Klavier, später Gitarre und studierte Musik an der UCLA. Nach seinem Abschluss führte er das Leben vieler Künstler, lebte in Paris und Berlin, das zu dem Zeitpunkt noch in Ost und West getrennt war. Er hielt sich als Pianist in Hotels und Bars über Wasser bis zu seinem Durchbruch mit der bekannten deutschen Electronica-Band „Tangerine Dream“, mit der er unter anderem die Filmmusik für Ridley Scotts Blockbuster „Legende“ mit Tom Cruise in der Hauptrolle schrieb. Für die Berlinale 1986 steuerte Allaman die hochgelobte Musik zu der Neuveröffentlichung von Sergei Eisensteins Meisterwerk „Panzerkreuzer Potemkin“ bei. Kurz darauf verließ Allaman Berlin, um dem Ruf nach Hollywood zu folgen.
Zu seinen Werken zählt nicht nur die Musik für 42 Filme und über 600 Episoden von Fernsehserien, sondern auch im Bereich des Musiktheaters ist Allaman tätig. Neben seinen Balletten „Sea Princess“, „Noah’s Ark“ und „Camelot“ schrieb er das Musical „Voices from the Cellar“ sowie zusammen mit Jeffrey Couchman eine Adaption des Filmes „Panzerkreuzer Potemkin“.

 

„Wer ermordet Sherlock Holmes“ ist nicht bloß wieder noch ein Stück über Holmes. Es ist eine Reise in das Gehirn des Autors Arthur Conan Doyle, auf der Suche nach dem Grund, warum er sich 1893 entschied, das Leben von Sherlock Holmes zu beenden - Der Musical-Hit aus Spanien liegt jetzt in Deutscher Übersetzung vor  +++