Mackay, David

Autor, Komponist

David Mackay, geboren in Sydney, Australien studierte Musik am Konservatorium in Sydney und hatte seine erste Plattenaufnahme im Alter von 12 Jahren. Mit 15 ging er zum Theater in der Rolle des „Harvey Johnson“ in Bye Bye Birdie und dann zum Radio-Sender 2CH in Sydney, wo er bald für alle  Live-Aufnahmen in den Studios zuständig war. Von dort wurde er von EMI als Aufnahme-ingenieur abgeworben, um mit den Easybeats, Billy Thorpe usw. zu arbeiten, und er bekam bald die Gelegenheit, selber zu produzieren.   Seine erste Produktion „Needle in a haystack“ wurde bald zur Nr.1 und er  zum Chef von A&R für EMI in Australien ernannt. Nach seiner Auswanderung nach Großbritannien war seine erste Plattenaufnahme „Daydream“, die er 1969 für The Wallache Collection produzierte, sie wurde ein enormer Hit in Europa,  die Music für eine Ford-Autowerbung in ganz Europa und für einen AT&T-Werbespot in Amerika. 1970 verlässt er EMI, um frei zu arbeiten und gründet „June Productions Ltd.“, die er noch heute leitet.  

Seine erste unabhängige Produktion „Look what they’ve done to my song, Ma!“ für die neuen Sneekers wurde Nr. 4 in den amerikanischen Charts. Kurz darauf folgte seine erste Nr. 1 in England „Never ending song of Love“ und viele weitere Hits, einschließlich des legendären „I’d like to teach the world to sing“, den er auch für Coca-Cola arrangiert und produziert hat. David ging für kurze Zeit zurück nach Australien, um den Pushbike Song zu produzieren, der der zweitgrößte Verkaufsschlager wurde nach „My sweet Lord“ von George Harrison in Großbritannien und  Nr.1 in ganz Europa und Australasien. Zurück in Großbritannien produziert er die erste Single für Bonnie Tyler „Lost in France“, dann baut er sein eigenes Studio in Woldingham, Surrey,  wo seine erste Produktion „It’s a heartache“ ein weltweiter Flop war. Während er weiter für Bonnie produziert, schreibt und arrangiert er Singles und Alben bei  EMI  für Cliff Richard und Cilla Black. Ein Album mit Billy Ocean folgt und zwei Singles für Dusty Springfield. Fürs Fernsehen schrieb und vertonte David TV-Serien wie „Auf Wiedersehen-Pet“, wofür er den Ivor-Novello-Award bekam, was zahlreiche Fernseh-Aufträge  nach sich zog, wie z.B. den immer noch gespielten Evergreen mit Judy Dench und Geoffrey Palmer „As time goes by“. In den USA komponiert er das Thema für Alistair Cooks „Masterpiece Theatre“ (The Bretts). Er schreibt die Musik zu Bob Geldorfs erstem Film und remixt 3 Songs für das Original-Album „Starlight Express“. Er produzierte zahlreiche Hits für Künstler wie John Parr, den legendären französischen Rockstar Johnny Hallyday oder Vicky Leandros. 2003 wurde er Musical Supervisor bei „125 th Street“ im Londoner West End und Shaftesbury Theatre und seitdem ist er Musical-Direktor und –Supervisor im West End einschließlich „Jailhouse Rock“ am Picadilly Theater. David war auch Co-Arrangeur und Produzent der Musik für zwei „Superbowl Halftimes“ in Amerika und des spektakulären Finales der australischen Rugby-Liga in Sydney. Im Oktober 2003 fand die Uraufführung seiner zeitgenössischen Oper „Paris“ statt, die auf der Geschichte des Trojanischen Krieges basiert und die er zusammen mit seinem australischen Landsmann Jon English schrieb; 2010 fand die erste europäische Aufführung in Österreich statt.