Schreeb, Hans Dieter

Autor

Hans Dieter Schreeb, am 23. Juli 1938 in Wiesbaden geboren, war sozusagen für die Hotellerie bestimmt: die Großmutter besaß ein kleines Hotel, der Großvater einen Gasthof, und die Mutter machte, durch die Umstände nach dem Zweiten Weltkrieg dazu gezwungen, aus ihrem großbürgerlichen Haus eine Pension. Hotels und Hotelleben waren folgerichtig Motive in zahlreichen Arbeiten des Autors, auch in Fernsehspielen und Hörfunk-Serien, die in Zusammenarbeit mit seinem Partner Hans Georg Thiemt entstanden sind. Das Duo Thiemt/Schreeb gehörte über viele Jahre zu den produktivsten und erfolgreichsten Fernsehautoren Deutschlands. Hotel Petersburger Hof (in diesem Roman setzte Schreeb seiner Großmutter ein Denkmal) und Die Krone am Rhein, sein bisher letztes Buch, sind ausgesprochene Hotelromane und gleichzeitig Liebeserklärungen an seine Heimatstadt Wiesbaden, an den Rhein und das Rheingau. Die Raffinesse des schmalen Bandes Die Krone am Rhein besteht in der Fertigkeit, fünfhundert Jahre deutsche Geschichte in wenigen Bildern, manchmal nur in einem Satz lebendig werden zu lassen. Im Herbst 2011 erscheint der Bildband Kaiserzeit – Wiesbaden und seine Hotels in der Belle Epoque in zweiter Auflage.

Auch Baden-Baden, wo er von 1958 bis 1962 als junger Redakteur des Südwestfunks lebte, hat Hans Dieter Schreeb stark beeindruckt. Der ungewöhnliche Caspar-Hauser-Roman Feuerblumen bezieht seine Atmosphäre und seine Stimmigkeit nicht zuletzt aus der genauen Beschreibung des Großherzogtums Baden und Baden-Badens. Vor allem spielen hier entscheidende Kapitel seines großen Gesellschaftsromans Primadonna – in den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts, in den Glanzzeiten der Stadt also. Hinter den Mauern von Peking erzählt von dem deutschen Gesandten von Mumm und der Kaiserin-Witwe, der außergewöhnlichen Frau, die über fünfzig Jahre das Riesenreich China zusammenhielt. Wie alle Bücher des Autors sind auch diese Romane getränkt von Liebe in allen Formen und von Politik. Hotel Petersburger Hof beginnt zum Beispiel an Bismarcks Todestag und endet in einem grotesken Zusammentreffen der Heldin mit  Adolf Hitler – im Grand Hotel ›Rose‹. Für diesen Roman erhielt Schreeb zum Teil hymnische Kritiken. Im Jahr 2005 zeichnete die Stadt Wiesbaden den Autor mit ihrem Kulturpreis aus. Seit Anfang 2010 lebt Hans Dieter Schreeb in Berlin. In den letzten Jahren schrieb er Hörbücher und Theaterstücke. Theaterstücke: Der Rauschgoldengel, ein heiteres Weihnachtsstück Frau mit Pelz, Volksstück, Spaßgesellschaft, ein Sittenbild Traumreisen, Komödie. Arbeiten für den Verlag Gallissas: Libretti zu den Musicals Heidi, Tell – Das Musical, und der Operette Hotel Victoria.