Schubring, Marc

Komponist

Marc Schubring, 1968 in Berlin geboren, studierte Komposition bei Professor Theo Brandmüller an der Hochschule für Musik Saar in Saarbrücken, wo er 1993 sein Diplom machte. In demselben Jahr debütierte er auch mit seinem ersten Musical „Fletsch – Saturday Bite Fever“. Bereits 1990 begann die Zusammenarbeit mit dem Texter Wolfgang Adenberg.  Von 1994 –1999 wirkte er als Leiter der Schauspielmusik am Saarländischen Staatstheater. 1999 kehrte Schubring wieder zurück nach Berlin und arbeitet seither als freischaffender Komponist. Neben der Musicaladaption von „Emil und die Detektive“, das 2001 als Eigenproduktion der Stella AG am Theater am Potsdamer Platz uraufgeführt wurde, entstanden zuletzt zwei Auftragswerke, „Moulin Rouge Story“ am Alten Schauspielhaus Stuttgart, und „Der Mann, der Sherlock Holmes war“ an der Staatsoperette Dresden. Seit 2004 pendelt Marc Schubring zwischen Berlin und New York, wo er Mitglied des renommierten BMI Lehman Engel Musical Theatre Workshops und der Dramatists Guild of America ist, und mit Phoebe Kreutz an einer Musical-Fassung eines französischen Comics arbeitet. Momentan arbeitet Marc Schubring an einer Musicalisierung eines englischen Films, eines deutschen Originalstoffes und eines neuseeländischen Romans.  Werke (Auswahl): ▪ 1993: „Fletsch – Saturday Bite Fever“ – Musical (Buch: Holger Hauer, Liedtexte: Wolfgang Adenberg), Saarländisches Staatstheater    ▪ 1995: „Cyrano de Bergerac“ – Musical (Buch und Liedtexte: Wolfgang Adenberg), Saarländisches Staatstheater ▪ 2000: „Nimmerlandmensch“ nach Texten von Birger Sellin – Kammeroper (Texte von Birger Sellin), Theater Osnabrück ▪ 2001: „Emil und die Detektive“ – Musical (Adenberg), Theater am Potsdamer Platz/Operettenhaus Hamburg ▪ 2003: „Das Feuerwerk“ von Paul Burkhard am Wiener Burgtheater (musikalische Einrichtung und Arrangement) ▪ 2007: „Rhythmus Berlin“ -  Revue, einzelne Songs, Ballette und Akrobatik-Musiken (Das Todesrad) für den Friedrichstadtpalast, Berlin   ▪ 2007: „Der Zauberer von Camelot“ für den Friedrichstadtpalast Berlin, Buch und Liedtexte von Lutz Hübner – Kinderrevue ▪ 2008: „Moulin Rouge Story“ – Musical (Adenberg), Altes Schauspielhaus Stuttgart ▪ 2009: „Der Mann, der Sherlock Holmes war“ – Musical (Adenberg),  Staatsoperette Dresden ▪ 

2012: „Tell - Das Musical",  Welt Premiere, Walenstadt, CH
2012: Das Dschungelbuch – Familienmusical (UA Theater Koblenz – 17. November 2012), Buch und Liedtexte von Juliane Wulfgramm und Andreas Lachnit
2013: Zum Sterben schön – ein Musical für die Ewigkeit (UA Theater für Niedersachsen in Hildesheim – 23. Februar 2013)
2013: Die Zauberflöte – Mozarts Vermächtnis – Filmmusik für ARTE, ZDF (DokFabrik)
2013: Rico, Oskar und die Tieferschatten – Schauspielmusik für Andreas Lachnits Inszenierung am Jungen Theater Bonn – 5. April 2013
2013: Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer – Familienmusical (UA Theater Koblenz – 23. November 2013), Buch von Michael Ende, Liedtexte von Ende, Andreas Lachnit und Juliane Wulfgramm
2014: Petterson und Findus – Songs und Schauspielmusik für Andreas Lachnits Inszenierung am Jungen Theater Bonn – 19. April 2014
2014: Peter und der Wolf - Geschichte eines Welterfolges – Filmmusik für ARTE, MDR (DokFabrik)
2014: Aschenputtel – Musical (UA Brüder Grimm Festspiele Hanau – 16. Mai 2014), Buch von Frank Lorenz Engel, Liedtexte von Edith Jeske
2014: Pünktchen und Anton – Musical nach Erich Kästner (UA Junges Theater Bonn – 6. September 2014)
2015: Gefährliche Liebschaften– Musical nach Choderlos de Laclos (UA Staatstheater am Gärtnerplatz – 22. Februar 2015)

Stücke: