Bengalische Tiger im Zoo von Bagdad, Der

Bengalische Tiger im Zoo von Bagdad, Der
(BENGAL TIGER AT THE BAGHDAD ZOO)

Informationen: 

Schauspiel von Rajiv Joseph

Deutsch von Daniel Call

 

Finalist des Pulitzer Preises 2010. Nominiert u.a. für je 3 Tony Awards, Drama League Awards und Outer Critics Circle Awards 2001. Ausgezeichnet mit 2 Drama Desk Awards sowie 4 weiteren Nominierungen.

Casting Informationen: 
  • TIGER - Groß, trägt normale Kleidung, nichts fellartiges an ihm.
  • TOM - Amerikaner, frühe 20er, älter und klüger als Kev. Humorlos, hart.
  • KEV - Amerikaner, frühe 20er.
  • MUSA - Iraker, in den 30ern.
  • UDAY - Iraker, 30er.
  • HADIA - Irakerin, Teenager.
  • IRAKISCHE FRAU.

 

 

 

 

Synopsis:

2003. Kurz nach der US-amerikanischen Invasion in den Irak. Die Marines TOM und KEV sind als Wachtrupp im Zoo von Bagdad abgestellt. KEV brüstet sich, an der Erstürmung des Palasts von Saddams Bruder UDAY und dessen Erschießung beteiligt gewesen zu sein. Als Beweis und Beute hat er die goldene Pistole Husseins mitgehen lassen. Als der Soldat den bengalischen Tiger (dargestellt von einem Schauspieler ohne Tierkostüm) mit einem Müsliriegel füttern will, beißt der ihm die Hand ab. TOM erlegt die Raubkatze mit Husseins Waffe. Von nun an folgen wir dem Weg der goldenen Pistole, durch die im Laufe des Stückes, mittelbar und unmittelbar, mehrere Menschen zu Tode kommen, deren Gespenster aber weiterhin durch die zerbombten Ruinen der Stadt spuken. Mord, Selbstmord, Verstümmelung – der Krieg kennt weder Gnade noch Sinn.

"Der bengalische Tiger im Zoo von Bagdad ist ein raues, striktes Antikriegsdrama, das sich bis hin zur Absurdität der verschiedenen Möglichkeiten des modernen Theaters bedient. Die Geschichte, die es beschreibt, ist verzweigt und verschachtelt, jedoch nicht kryptisch, bleibt nachvollziehbar und tief berührend. Der Humor ist gallig bis zum bitterbösen Ende. Ein besonderes Stück, wahr und bedingungslos wie das sinnlose Abschlachten der Kriegsmaschinerie."   Robin Williams über Bengal Tiger.

 

Presse: 

The New York Times: 
"Eine exotische Bestie verfolgt den Broadway: Rajiv Josephs kluges, wildes und visionäres neues Werk des amerikanischen Theaters. Robin Williams gibt eine Performance, die intelligent und witzig ist, mit einem Biss, der nie den Halt verliert. Ein majestätisches, reich konzipiertes Spiel mit phantasievollem Humor und klarem Mitgefühl, inszeniert von Moises Kaufman."

David Cote, Time Out New York: 
"Ein packendes, wildes neues Drama. Erfrischend aktuell und stilistisch gewagt, verliert "Der Bengalische Tiger im Zoo von Bagdad" nie seinen Sinn für Wunder und Humor."

Charles McNulty, The Los Angeles:
"Mutig, großartig und virtuos. Das originellste Drama über den Irakkrieg."

Marilyn Stasio, Variety: 
"Robin Williams versenkt seine Zähne in die kosmischen Fragen über die Existenz Gottes und die Natur von Mensch und Tier. Eine wunderbare Produktion, die das schreckliche Geheimnis des Menschseins ehrt. Oder, in Tigers Fall, mehr als menschlich. Go Tiger!"

Mark Kennedy, Associated Press: 
"Ein mutiges, kühnes, ehrgeiziges Werk, von dem man sich nicht abwenden kann – und das einen lange bewegt."  

 

 

 

Produktionen: 
  • UA: 10 May 2010, Kirk Douglas Theater, Culver city, California
  • 30.03.2011 - 03-07-2011, Richard Rodgers Theatre, NYC
  • 17.09.2014, Temple Theatre, Philadelphia
  • 09.12.2014, Unicorn Theatre, Kansas City
frei zur deutschsprachigen Erstaufführung
Autor(en): 
Besetzung:
2 Damen, 5 Herren
Drama
Schauspiel