Cadeau Claque - von allen guten Geistern verlassen

Cadeau Claque - von allen guten Geistern verlassen

Informationen: 

Eine Komödie von Daniel Call

 

 

Casting Informationen: 
  • NORA BEMEL - Klarinettistin.
  • FIONA FÖRSTER - Noras Mutter, eine "große“ Aktrice.
  • Dr. JUSTUS BEMEL - Oberstudienrat, Noras Mann.
  • JACQUES DE LA SEMAINE - Fionas Hausfreund französischer Herkunft
  • ANTON BEMEL - ein Pensionär und Erfinder, etwas abständig, Justus’ Vater.
Synopsis:

NORA, benannt nach Ibsens Nora, wohnt mit ihrem Mann, dem etwas graumäusigen Studienrat Dr. JULIUS BEMEL, in der Gründerzeitvilla ihres Schwiegervaters ANTON, der sich im Dachgeschoß ein Hobbylabor eingerichtet hat und dort an bedeutenden Erfindungen bastelt. Ihre Mutter FIONA, ein Zugvogel, hat sie alleine erzogen und sich hauptsächlich ihrer Karriere als Bühnendiva gewidmet. Jetzt lebt sie in einem noblen Seniorenstift für Künstler und inszeniert dort Seniorenspiele - von Faust über Hamlet alles was gut und teuer ist. Fiona hat ihrer Tochter Nora nie verziehen, dass die sich mit ihrem bürgerlichen Dasein als "hinterletzte Klarinettistin" im Symphonieorchester zufriedengibt. Die Tochter ein Mauerblümchen - grausames Schicksal!

Heute, zu Noras 40stem Geburtstag, kommt Fiona zu Besuch. Für die Tochter der jährlich sich wiederholende Albtraum, zumal die exaltierte Diva ihren Hausfreund und langjährigen Bewunderer JACQUES DE LA SEMAINE mitbringt, der ihr mit schwülstigem französischen Akzent ununterbrochen Komplimente aufs Butterbrot schmiert. So trifft sich diese eigentümliche Gesellschaft (Nora, ihr Gatte, Fiona und ihr graumelierter Begleiter) zum Geburtstagsessen, garniert mit den üblichen Sticheleien der Grande Dame, immer wieder unterbrochen von den Explosionen im Labor des werkelnden Schwiegervaters unterm Dach. Ehe der Abend vollends aus dem Ruder gerät, kommt zufällig ein Gerät zum Einsatz, per Wackelkontakt, das der Vater entwickelt hat und das die wirklich einzige seiner Erfindungen ist, die einen Ansatz von Funktionstüchtigkeit aufweist: Ein Körpertauschomat. Und plötzlich steckt Fionas Seele im Körper der Tochter, während sich Nora in dem der Mutter wiederfindet.

Das bietet natürlich eine Menge Konfliktstoff, denn die Mutter takelt die neue Hülle sogleich in ihrem Sinne auf, während Nora sich im Körper der Mutter endlich mal deren Alter entsprechend benimmt. Die Herren der Schöpfung, völlig ahnungslos, sind ob der Verwandlungen, die sich da vollführen, bass erstaunt, und der ältliche Charmeur steigt der jungen Frau nach, während Dr. Bemel eine merkwürdige Affinität für die Greisin entwickelt. Nächster Wackelkontakt, der Körpertauschomat schlägt erneut zu, und die Herren wechseln die Körper. Als dann die Karten nochmals gemischt werden, landet Fiona in Dr. Bemels Hülle und Nora in der von Jaques. Erst als alle Varianten durchgespielt sind, kommt jeder wieder in seinen Körper, und nach einigem Tohuwabohu sind die Herrschaften um viele Erkenntnisse reicher. Hauptsächlich der, dass man mit Verständnis für sein Gegenüber immer weiterkommt.

Cadeau Claque ist eine wunderbare Screwball-Comedy mit einem geradezu beängstigend energetischen Mutter-Tochtergespann und wartet, wie üblich bei Daniel Call, mit einer umwerfenden Schlusspointe auf.

Presse: 

Kulone.com, 20.11.2010:
"Cadeau Claque ist eine wunderbare Screwball-Comedy von Daniel Call mit einem geradezu beängstigend energetischen Mutter-Tochtergespann und wartet mit einer umwerfenden Schlusspointe auf. Temporeich inszeniert, enthusiastisch dargestellt und auf die Bühne gebracht wird Cadeau Claque ausschließlich von Mitgliedern der Statisterie am Theater Augsburg. Das einzige Statistentheater Deutschlands wird mit Rat und Tat von der Intendantin des Theaters Augsburg, Frau Juliane Votteler, wie auch von allen Abteilungen des Hauses unterstützt."

Produktionen: 
  • UA: 2005, Hansa-Theater, Berlin.
  • Ab 20.11.2010: Theater Augsburg
Autor(en): 
Besetzung:
2 Damen, 3 Herren
Komödie
Schauspiel