Die Marquise

Die Marquise
(The Marquise)

Informationen: 

Komödie in drei Akten
Von Noel Coward

Deutsch von Klaus Chatten

 

 

Casting Informationen: 
  • Marquise ELOISE DE KESTOURNEL
  • ALICE - ihr Dienstmädchen
  • Comte RAOUL DE VRIAAC
  • ADRIENNE - seine Tochter
  • JACQUES RIJAR - sein Sekretär
  • Pater CLEMENT
  • ESTEBAN DEL DUCO DE SANTAGUANO
  • MIGUEL - sein Sohn
  • HUBERT - Diener im Château de Vriaac
Synopsis:

Die Marquise ist eine im 18. Jahrhundert angesiedelte und relativ selten gespielte Coward-Komödie, "reich an Jungfern und Duellen", wie ihr Autor sagte. Es ist eine Komödie mit romantischen Verwicklungen und verrückten Missverständnissen, gemixt mit alten Geheimnissen, den Seufzern frisch Verliebter und einem mysteriösen Priester. Mit einem Wort: Es ist ein Stück, wie man es nicht jeden Tag sieht. Die Geschichte spielt im Herbst 1735 auf Chateau de Vriaac, einige Kutschen-Stunden von Paris entfernt, also fünfzig Jahre vor der Französischen Revolution, als ein Graf noch ein Graf war, ein Diener ein Diener und ein Beichtvater ein … na ja… Und was passiert? ADRIENNE, die Tochter des Comte de VRIAAC, soll MIGUEL heiraten, den einzigen Sohn seines alten Freundes ESTEBAN del Duco de SANTAGUANO. Die jungen Leute finden die Wahl ihrer Väter grauenhaft, lieben sie doch jeweils einen Anderen bzw. eine Andere. Miguel zum Beispiel eine Tänzerin in Paris! Adrienne und Miguel wagen es jedoch nicht, sich ihren Vätern zu widersetzen und glauben sich verloren. Immerhin geben sie sich das Versprechen, alles zu tun, damit die Ehe nicht zustande kommt. Sie hoffen darauf, dass sich bis zur Hochzeit noch manches ergeben kann. Und, wie es in einer Komödie nicht anders sein darf, ergibt es sich bald. Man ist gerade dabei, die Verlobung zu zelebrieren, da taucht ELOISE DE KESTOURNEL auf – die frühere Geliebte des Comte. Trotz ihrer zweiundvierzig Jahre ist die Marquise von strahlender Schönheit und gewohntem Temperament, strotzend vor Elan und Sarkasmus. Auch die alte Reiselust ist noch vorhanden. Der Comte ist entzückt, sie so unverhofft wiederzusehen. Der spanische Edelmann Esteban de Santaguano, sein guter alter Freund, allerdings nicht minder. Es stellt sich heraus, die Marquise war auch seine Geliebte. Und Adrienne und MIGUEL sind Halbbruder und Halbschwester – beide Kinder der Liebe der Gräfin:Heirat mithin ausgeschlossen. Was die Marquise selbst angeht, so soll sie sich im Lauf der Geschichte für einen der beiden Ex-Liebhaber entscheiden und weiß nicht für welchen ... Es ist ja auch keine leichte Wahl: Comte de VRIAAC ist gottesfürchtig, verwitwet und des Lebens überdrüssig, Duc Esteban flott und gutaussehend. Und zum Glück für die Jugend hat die Marquise ihre entzückende Zofe ALICE mitgebracht und Duc Esteban seinen aufgeweckten Sekretär JACQUES RIJAR. Die einzigen, die nicht der Liebe verfallen, aber dennoch stark ins Geschehen verstrickt werden, sind Pater CLEMENT, der Beichtvater des Hausherrn, und HUBERT, der Diener auf Chateau Vriaac, "not less than 50 years", wie Coward verlangt.

Noël Coward war noch am Anfang seiner großen Karriere, als er The Marquise schrieb, und er schrieb das Stück für eine bestimmte Schauspielerin, für Marie Tempest, eine Grande Dame des Broadway der Zwanziger Jahre. Er schneiderte den Text so passgenau auf ihre Vorzüge und Manierismen zu, dass das Stück nie wieder den Erfolg hatte wie 1927 in New York. Doch unbestritten: Coward bewies auch mit dieser federleichten Komödie seine Meisterschaft im Schreiben von Dialogen. Die durchsichtige Geschichte zieht sich ohne große dramatische Spannung über drei Akte hin – zum Amüsement der Zuschauer, die das permanente Hin und Her der Worte genießen und keins davon missen wollen. Selbst Noël Coward hatte daran seine Freude. Einer seiner Übersetzer berichtete, dass Coward sich in Wien eine Aufführung der Marquise ansah, die den Stoff als Travestie behandelte: "Coward fiel vor Lachen fast aus seiner Loge."   The Marquise wurde 1980 mit Diana Rigg, Richard Johnson und James Villiers in den Hauptrollen verfilmt; in den Neunziger war der Stoff in England Grundlage eines amüsanten Fernsehspiels.  

Presse: 

The New York Times (Theaterproduktion 1983, New York): 
"Diese Marquise ist keine Imitation, sondern ein vierzigkarätiges Juwel." 

Theatre Review (Londoner Richmond Theaters, April 2004):
"Dieses Stück ist eine Freude und zeigt uns, dass das Alter wirklich ein Geisteszustand ist und dass wir, wenn wir die Energie haben, alle ewig jung sein könnten wie die Marquise." 

Theatre Australia  (Aufführung, Perth, September 2007) :
"Noël Coward zeigt seine gewohnte Leichtigkeit und Geschicklichkeit in einer ungewöhnlichen Umgebung."    

Produktionen: 
  • UA: 16.02.1927, Criterion Theatre, London
  • DSE: 25.11.1927, Komödie am Kurfürstendamm, Berlin
Autor(en): 
Besetzung:
2 Damen, 7 Herren
Komödie
Schauspiel