The Hello Girls

The Hello Girls

The Hello Girls
(The Hello Girls)

The Hello Girls

Informationen: 

Musik, Songtexte & Buch: Peter C. Mills
Buch: Cara Reichel

Deutsche Übersetzung: in Arbeit

Von New York bis Paris, vom Ragtime bis Jazz: Das neue Musical THE HELLO GIRLS erzählt die Geschichte von Amerikas ersten Soldatinnen.  Diese unerschrockenen Heldinnen dienten als zweisprachige Telefonistinnen an der Front und trugen mit dazu bei, das Blatt im Ersten Weltkrieg zu wenden. Anschließend kehrten sie nach Hause zurück und kämpften einen jahrzehntelangen Kampf für die Gleichberechtigung und Anerkennung und ebneten damit den Weg für künftige Generationen.

THE HELLO GIRLS wurde anlässlich des hundertsten Jahrestages dieser bahnbrechenden Frauen in New York uraufgeführt.

Orchesterbesetzung:
Klavier/Dirigent Keyboard 2 / Akkordeon / Glocken* Bass Schlagzeug Gitarre Geige Cello Klarinette Trompete / Euphonium **
Casting Informationen: 

Grace Banker: Wortgewandt und souverän, mit großer inneren Stärke, die sich zeigt, wenn sie in ihre Rolle als Führungskraft hineinwächst.

Suzanne Prevot: Aus New York City. Temperamentvoll, sardonisch, hart im Nehmen. Eine enge Freundin von Grace von AT&T.

Helen Hill: Aus Idaho. Ein typisches Bauernmädchen aus einer Kleinstadt... Süß, überschwänglich, gesundheitsbewusst und anfällig für Panikattacken.

Bertha Hunt: Verheiratet mit einem Navy-Arzt, der ebenfalls im Dienst ist. Älter, weiser, zuverlässig - mütterlich. Äußerst sachkundig in militärischen Angelegenheiten.

Louise Lebreton: Furchtlos, kokett, eigensinnig und oft aufmüpfig. Sie wurde in Frankreich geboren, ihre Familie kämpft in der französischen Armee.

Cpt. Joseph Riser: Der Offizier des "Signal Corps", der die Frauen rekrutiert und ausbildet. Er ist ein Berufssoldat, ein Verfechter von Regeln und Ordnung und steht der Präsenz von Frauen in der Armee skeptisch gegenüber.

Lt. Ernest Wessen: Leiter des Rekrutierungszentrums des "Signal Corps",

Pvt. Eugene Matterson: Ein Soldat, der eng mit Lt. Riser zusammenarbeitet.

Pvt. Robert Dempsey: Ein Angestellter des "Signal Corps",in der Pariser Telefonzentrale

General John Pershing: Befehlshaber der amerikanischen Expeditionsstreitkräfte. Hart, unerbittlich, unnachgiebig, mit einem tiefen Sinn für Ehre und amerikanischen Individualismus und Identität.

*Mit Ausnahme von Cpt. Riser und General Pershing spielen die Männer weitere Nebenrollen.

Synopsis:

Die Protagonistin von THE HELLO GIRLS ist Grace Banker, Leiterin der ersten weiblichen Telefonisteneinheit des US Army Signal Corps. Die Einheit wurde 1917 auf Befehl von General Pershing gegründet, der fähige Telefonistinnen brauchte, um eine effektive Kommunikation zwischen den amerikanischen Expeditionsstreitkräften in Europa zu gewährleisten. Natürlich waren die besten Telefonistinnen zu dieser Zeit Frauen und so machte sich Pershing daran, diese zu rekrutieren.

Um sich mit Ferdinand Fochs Armee koordinieren zu können, müssen die Telefonistinnen auch fließend Französisch sprechen, was die Franko-Amerikanerin Louise LeBreton zu einer der besten Kandidatinnen macht. Das Bauernmädchen Helen Hill aus Idaho spricht mit ihrer Mutter Französisch, seit sie krabbeln konnte. Bertha Hunt ist nicht damit zufrieden, zu Hause rumzusitzen, während ihr Mann zur See fährt. Sie meldet sich ebenfalls bei der Armee. Suzanne Prevot sieht die Einberufung als Chance für ein Abenteuer. Sie überredet Grace, sich ihr anzuschließen. Natürlich muss Grace ihre berufliche Beziehung zu ihrem unmittelbaren Vorgesetzten, Leutnant Joseph Riser, pflegen, einem Mann, der nicht gerade begeistert ist, eine Kompanie von Frauen zu führen.

Presse: 

Talkin' Broadway, Gil Benbrook, 12. Januar 2022

“The Hello Girls is a refreshing and rewarding musical that sheds light on these unknown women. It’s both a patriotic musical and a lesson in feminism as it honors the first women soldiers in the U.S. Army. It’s also a rich, rousing and enjoyable piece of theater and an eye-opening history lesson.”

Produktionen: 

UA: 02.12.2018, THE PHOENIX THEATRE COMPANY

Drama
Musiktheater

„Wer ermordet Sherlock Holmes“ ist nicht bloß wieder noch ein Stück über Holmes. Es ist eine Reise in das Gehirn des Autors Arthur Conan Doyle, auf der Suche nach dem Grund, warum er sich 1893 entschied, das Leben von Sherlock Holmes zu beenden - Der Musical-Hit aus Spanien liegt jetzt in Deutscher Übersetzung vor  +++