Jedermanns Liebe und Tod

Jedermanns Liebe und Tod

Informationen: 

von Gabriel Barylli

Synopsis:

Irgendwo im Universum. Eine Frau hat Wehen, und es läuft nicht gut. Das Baby - Jedermann - erstickt an der Schnur, es atmet trotz der Bemühungen von Ärzten und Hebammen nicht mehr. In dem Moment, in dem alles auf Messers Schneide steht und Jedermann zwischen Tod und Leben schwankt, betreten der erwachsene Jedermann, der Tod und die Liebe den Raum. Letzterer schlägt vor, dass Jedermann wählen solle: entweder leben oder sofort sterben. Als Entscheidungshilfe bieten sie ihm an zu sehen, wie sein ganzes Leben bis zu seinem Tod verlaufen wird.

Und so sehen wir Jedermann im Alter von 8 Jahren bis hin zu seiner Reife. Als Kind wird er von einem abwesenden Vater, einem unsensiblen Geschäftsmann, aufgezogen. Er wird von seiner Mutter, der Frau, die sich immer um ihn kümmern wird, übermäßig umsorgt. Sein Vater bastelt ihm einen Drachen, aber drei ältere Jungen greifen den kleinen Jedermann an und zerstören den Drachen- erste bittere Erfahrungen mit anderen Menschen. Mit 16 Jahren schreibt er Gedichte und denkt, dass er die Liebe gefunden hat, aber das junge Mädchen sucht nur nach Geld und der Erfahrung eines älteren Jungen. Mit 26 Jahren, als er seinen Vater im Sterben vorfindet und seinem letzten Wunsch nach Übernahme seines Unternehmens nachgibt, trifft er schließlich die Liebe und bekommt einen Sohn mit seiner Frau Anna. Aber der Durst nach Geld und Macht ist stärker. Nach und nach verlässt er seine Frau und seinen Sohn, wird hart, grausam, rücksichtslos, bis er einen seiner Schuldner zum Selbstmord treibt. Seine Frau, betrogen und verzweifelt, lässt ihn mit ihrem Sohn zurück, und für ihn, der noch immer Bordelle aufsucht und in die Machenschaften von Politikern verstrickt ist, wird der Tod immer dringlicher... Aber trotz dieser Prüfungen, der Enttäuschungen, der Leiden, die auf ihn warten, trifft Jedermann die Entscheidung, zu leben…

frei zur Uraufführung
Autor(en): 
Besetzung:
6 Damen, 6 Herren, 6 Kinder
Ensemble
Drama
Schauspiel