Lebensraum

Lebensraum

Informationen: 

Von Israel Horovitz

Deutsch von Miriam Müller

 

 

Casting Informationen: 
  • SCHAUSPIELER NR. 1
  • SCHAUSPIELER NR. 2
  • SCHAUSPIELERIN NR. 3
Synopsis:

Eine Was-wäre-Wenn-Fantasie: Die ganze Geschichte beginnt damit, dass der deutsche Bundeskanzler am Ende des 20. Jahrhunderts die Juden der Welt auffordert, nach Deutschland "zurückzukehren". Er will sechs Millionen Menschen aufnehmen – so viele, wie die Nazis, das Deutsche Reich oder schlicht die Deutschen während der Hitler-Herrschaft ermordet haben. Damit soll die Schuld, die trotz "Wiedergutmachung", Sonntagsreden und Holocaust-Denkmal immer noch besteht, endlich gesühnt werden. Das Angebot löst die unterschiedlichsten Reaktionen aus: Ungläubigkeit, Zweifel, starken Widerstand, Wut bis zur Weißglut, Paranoia, aber auch Zustimmung, Unterstützung und Hoffnung.  Eine Gruppe militanter Israelis betrachtet das Angebot des Kanzlers als ersten Schritt eines perfiden Plans und macht sich bereit, die nächste Shoa zu verhindern. Einer, der die Aufforderung dagegen als Chance begreift, ist der arbeitslose Hafenarbeiter Mike LINSKY aus Gloucester, Massachusetts, der sich sofort mit seiner irischen Frau und seinem Sohn nach Bremerhaven aufmacht. Er glaubt, dort sein Glück zu finden, zumindest Arbeit. Er macht wirklich das Rennen: Die Linskys – MIKE, LIZZIE und SAM – sind die Ersten, die "zurückkehren" und werden entsprechend Talk-Show-Berühmtheiten. Ein Überlebender aus Auschwitz fliegt ohne langes Nachdenken von Australien, wohin er nach dem Krieg auswanderte, nach Berlin, um sich an der Frau zu rächen, die ihn und seine Familie verraten hat. Er findet sie, doch sie ist nun bettlägerig und unfähig zu sprechen ...

Weiter wirken mit: ein schwules französisches Pärchen (Floristen), flinke jüdische Journalisten, Rabbiner, Experten und andere Schriftgelehrten. Und die Deutschen? Wie reagieren sie? Ein Zeitungsleser ruft spontan aus "Heil Hitler!" und wird prompt von einer Menge politisch Korrekter gelyncht. Ein Minister ruft zu Toleranz und Verständnis auf, während ein anderer gegen die zu befürchtende Immigranten-Welle Sturm läuft. Ein Unternehmer macht einen schnellen Reibach, weil er clever jüdische "Mitarbeiter" einstellt und damit wirbt. Im Mittelpunkt des Stücks stehen ein amerikanischer Junge (ein Jewish American New Citizen) und ein deutsches Mädchen, die sich durch die vom Kanzler angestoßene "Heimkehr" nach Deutschland kennen lernen und hoffnungslos ineinander verlieben. Vor dem Hintergrund des wachsenden nationalen Drucks werden die beiden hilflose Opfer, da sich die Geschichte zu wiederholen scheint.

Israel Horovitz läßt in seinem 100-Minuten-Drama mehr als vierzig Personen agieren, die mit Witz und Schärfe illustrieren, welche Facetten ein solcher Versuch der Aussöhnung haben könnte. Diese vierzig Figuren werden von nur drei Schauspieler verkörpert – von einer Dame, zwei Herren. Dass das Stück für sie eine Tour-de-Force ist, versteht sich von selbst. Dass es eine reizvolle Aufgabe ist, aber auch. Je chamäleonhafter die Schauspieler agieren, desto besser. Schließlich haben sie eine unglaubliche Breite an Lebensaltern, Nationalitäten, familiären Hintergründen und persönlichen Attitüden vorzuführen und glaubhaft zu machen. Insgesamt ist Lebensraum eine schwarze Komödie, allerdings eher schwarz als komisch.

Israel Horovitz konfrontiert sich mit Lebensraum mit dem größten Alptraum seiner Kindheit, die er im friedlichen Städtchen Wakefield, Massachusetts verbrachte: Er träumte oft davon, dass die Nazis durchs Fenster kommen und ihm die Kehle durchschneiden würden. Diese Alpträume hatte er, seit man ihm in der örtlichen B’nai B’rith-Gruppe erschreckend grausame Bilder aus Konzentrationslagern gezeigt hatte...

Presse: 

Hamburger Morgenpost, Hamburger Kammerspiele, 10.03.2018:
"Euphorie, Vorurteile, Antisemitismus: Die Zuschauer erleben die Reaktionen, die diese Nachricht in deutschen und jüdischen Gemeinden auslöst – atemberaubend gut geschildert von Anne Schieber, Dirk Hoener und Frank Roder."

The New York Times:
"Kraftvoll und berührend"

Washington City Paper:
"Wenn es das Genie des Theaters ist, Sie in eine andere, aber dennoch plausible Welt zu versetzen, dann ist dieses Stück genau das Richtige für Sie. Geschrieben von dem mehrfach ausgezeichneten Dramatiker (und Drehbuchautor des Films Sunshine) Israel Horovitz, projiziert Lebensraum reale Geschichte in die fiktive Gegenwart und bringt "erschreckende Möglichkeiten" in das intime Leben von vierzig Charakteren mit Schärfe".  

Jewswire:
"Letztendlich erforscht Lebensraum die Wurzeln des Zweiten Weltkriegs und die erschreckende Möglichkeit, dass sich die Geschichte in unserer Zeit wiederholt."

Produktionen: 
  • UA: 10.07.1996, Gloucester Stage Company, Gloucester, Massassuchets
  • DEA: 26.01.2018, Hamburger Kammerspiele
Autor(en): 
Besetzung:
1 Dame, 2 Herren
Drama
Schauspiel