Man in snow

Man in snow

Informationen: 

von Israel Horovitz

Deutsch von Carsten Gerlitz 

 

 

Casting Informationen: 
  • DAVID, 65, amerikanisch, weißhaarig, schlank, athletisch, vornehm, höflich, reserviert.
  • FRANNY, Etwas jünger als David, britisch, schön, dunkelhaarig, energisch, kontaktfreudig.
  • Mr. TAKAYAMA, 89 (kann von einem viel jüngeren Schauspieler gespielt werden), japanisch, weißhaarig, sanft. Anmerkung: Derselbe Schauspieler spielt den POLIZISTEN.
  • CONNIE, 65, amerikanisch, weißhaarig, fröhlich, fröhlich, ein Spieler. HINWEIS: Derselbe Schauspieler spielt den DETEKTIV.
  • EMILY, Ende 30, wunderschön, ähnlich wie ihre Mutter, aber amerikanisch. HINWEIS: Dieselbe Schauspielerin spielt die STEWARDESS.
  • JOEY, Mitte 30, gutaussehend, athletisch.
Synopsis:

David, der nach einem Berufsleben im Finanzbereich kürzlich in den Ruhestand getreten ist, besucht erneut den Mount McKinley in Alaska, einen Berg, den er im Alter von 25 Jahren bestiegen hat. David hat dabei eine Menge Gepäck zu schultern. Er wird von Trauer über den Tod seines geliebten Sohnes sechs Jahre zuvor bei einem Motorradunfall zerrissen. Dieses Mal wird er nicht bergsteigen. Stattdessen leitet er eine Gruppe japanischer Hochzeitsreisender, die hoffen, ein Kind unter dem Zauber der Nordlichter zeugen zu können.

Obwohl David mit seiner Frau am Telefon liebevoll scherzt, ist er sich unsicher über die Tiefe ihrer Liebe ihm gegenüber. Das Verhältnis zu seiner erwachsenen Tochter ist sehr angespannt. David wird von dem Gedanken verfolgt, dass er sein Leben vergeudet haben könnte.

Dieses kraftvolle und leidenschaftliche Drama wurde ursprünglich von Israel Horovitz vor 20 Jahren für BBC Radio 4 (Gewinner des SONY Radio Academy Award) geschrieben.

Das Radio-Skript von MAN IN SNOW wurde vor 3 Jahren von Regisseurin Andrea Paciotto in Italien auf die Bühne gebracht.

Inspiriert von Paciottos Arbeit, hat Horovitz MAN IN SNOW für die Bühne erneut bearbeitet und völlig neu konzipiert.

Presse: 

Der Boston Globe:
"Bei der Ergründung von Verlustschmerz, der Möglichkeit von Versöhnung und den zufälligen (oder gar nicht so zufälligen) Wegen des Schicksals geht MAN IN SNOW an einige rohe und ursprüngliche Orte, vor allem in seinem eindringlichen Finale [...] Ein schönes Stück". 

 Don Aucoin, The Boston Globe:
"[...] Ein Bergführer sucht nach dem Sinn […] MAN IN SNOW spiegelt die Klarheit und die Lebendigkeit der Worte wider, die seit langem zu den Markenzeichen von Horovitz gehören...".

 Ed Siegel, Die Arterie:
​"Ob es ein Leben nach dem Tod gibt oder nicht, MAN IN SNOW ist ein Symbol dafür, wie viel künstlerische Vitalität es auf der Gloucester Stage im Hier und Jetzt gibt."

 

Produktionen: 
  • UA: 29.09.2016, Gloucester Stage
  • November 2016, La MaMa Experimental Theater, NYC
frei zur deutschsprachigen Erstaufführung
Autor(en): 
Besetzung:
2 Damen, 4 Herren
Drama
Schauspiel