Ratten

Ratten
(Rats)

Informationen: 

Ein Stück für zwei Ratten und ein Baby
Von Israel Horovitz

Deutsch von Klaus Chatten
 

 

Casting Informationen: 
  • JEBBIE
  • BOBBY
  • BABY
Synopsis:

JEBBIE, eine alte kluge fette Ratte, ist im Kanalsystem von New York zu Hause und hat hier was zu sagen – für eine Ratte. Weil die Welt aber nicht so ist, wie sie sein sollte, taucht bald Konkurrenz auf. BOBBY, eine miese kleine Landratte aus Greenwich, Connecticut, will auch ein Stück vom Kuchen. Bobby hat sich auf den Weg ins Paradies gemacht, weil es zu Hause nichts mehr zu fressen gab. Um sich bei Jebbie einzuschleimen, überlässt er ihm ein schönes Stück Käse, sein Familienerbe. Das war das Einzige, was ihm seine Mutter hinterlassen hat. Die Mutter selbst hat (aus Hunger und Enttäuschung) mit Rattengift Selbstmord begangen. Nun, Jebbie kassiert selbstverständlich die Bestechung, bleibt aber auf der Hut. Er weiß, junge Ratten sind hungrig – in jeder Beziehung. Und schnell kommt es zu einem Konflikt. Bobby entdeckt nämlich das schwarze (Menschen-)Baby, das ebenfalls im Untergrund haust. Bobby will dem Baby sofort an die Kehle; Jebbie ist dagegen. Er hält sozusagen aus Vernunft die schützende Hand über das Menschenkind. Bobby gibt keine Ruhe, der Konflikt wird bald zu einem Grundsatzproblem. Lässt Jebbie zu, dass Bobby das Baby umbringt, dann ist klar erwiesen, wer jetzt das Sagen hat.

Dann wird das hier Bobbyland; bedeutet, es wird drunter und drüber gehen. Doch alles vernünftige Zureden hilft nichts, Bobby lässt nicht von seinem Mordplan ab. Er geht die Sache verschlagen an, doch er hat eins nicht bedacht: Ratten sind auf ihre Art äußerst erfolgreich, Menschen aber auch. Als das Baby erkennt, in welcher Klemme es steckt, fängt es plötzlich an zu schreien und ruft damit andere Menschen zu Hilfe. Jetzt wird’s brenzlig für Bobby und für Jebbie. Man kann ohne Übertreibung sagen, der Mensch ist der härteste Feind der Ratte. Wie es in einer Kritik hieß: "We also learn that when you’re a rat, you can expect to die young and often by another’s hand." Rats, ein kürzerer Einakter, wird meistens zusammen mit einem zweiten Horovitz-Stück aufgeführt, im Allgemeinen zusammen mit The Indian Wants the Bronx. Beide Stücke spielen in den dunklen Ecken von New York und, praktisch, sie haben jeweils nur drei Darsteller. Obertitel dann: From Harlem to the Bronx. Aber gibt es dieses New York nicht überall, in jeder Metropole?

Presse: 

Theater Talk’s, New York:
"Das New York der 1960er aus „Ratten“ und „Der Inder will zur Bronx“ hat seit damals Giuliani, Gentrifizierung und Gucci erlebt und so scheint die Stadt heute nicht mehr viel von ihrem früheren selbst übrig zu haben. Dennoch erkennen wir es in diesen Stücken, da die Ratten, die Bushaltestellen, die ausländischen Besucher und die rüpelhaften Punks nie weggegangen sind. In From Harlem to the Bronx sehen wir New York. Aber wir wollen jenseits der schäbigen Wohnungen und verworfenen Zeitungen zu Jebbies sträubendem Fell, Bobbys entblößten Reißzähnen, Joeys strickender Stirn, Murphs Augen scharf vor Bedrohung schmieden. Heute Abend müssen wir uns mit etwas mehr als einem Foto begnügen."

Produktionen: 
  • UA: 08.05.1968, Café Au GoGo, New York City
frei zur deutschsprachigen Erstaufführung
Autor(en): 
Besetzung:
3 Herren
Drama
Schauspiel