Um Mitternacht

Um Mitternacht
(When Midnight Strikes)

Informationen: 

Musik von Charles Miller 
Buch und Liedtexte von Kevin Hammonds 

Deutsch von Wolfgang Adenberg

 

 

Orchesterbesetzung:
Klavier und Cello
Casting Informationen: 
  • JENNIFER WEST
  • CHRISTOPHER WEST
  • JOSEPHINA
  • ZOE
  • GREG WEST
  • NICOLE
  • EDWARD
  • RACHEL
  • BRADLEY
  • TWYLA
  • ALEX
  • MURIAL  

 

Synopsis:

Silvester 1999. Die Nachrichten ergehen sich in Vorhersagen über Computercrashs und das Ende der Welt. Jennifer West käme so ein Weltuntergang auch eigentlich gar nicht mal so ungelegen, denn die selbsternannte Miss Perfect ist nicht nur dabei, die beste Party der Welt zu schmeißen, sondern hat auch just an diesem Abend herausgefunden, dass ihr Mann Christopher sie betrügt. Doch die Show muss weiter gehen während sich das stilvolle Appartement des Ehepaares mit einem New Yorker Neurotiker nach dem anderen füllt: Christophers jüngerer Aufreißer-Bruder trifft auf seine Ex, mit der er letztes Silvester per Anrufbeantworter-Nachricht Schluss gemacht hat; sein nerdiger Boss mit Sozialphobie verguckt sich in die frustrierte Dame von nebenan; Jennifers beste Freundin und ihr schwules Gegenstück bringen Stimmung in die Bude und eine langjährige Freundin der Familie will sich auf Männer-Diät setzen. Gerade als die Stimmung beginnt, ausgelassen zu werden, stellt Jennifer fest, dass sich die Affäre ihres Mannes unter den Gästen befinden muss und plötzlich beginnt eine schöne Fassade nach der anderen zu bröckeln.

Um Mitternacht ist das vielleicht psychologisch am stärksten ausgearbeitete Stück von Kevin Hammonds und Charles Miller. Hammonds hat differenzierte Charaktere erschaffen, die zunächst als Karikaturen erscheinen doch im Laufe des Abends mehr und mehr von sich preisgeben und viel Identifikationspotenzial bieten. Die bewegende Geschichte, die mit witzigen Einwürfen gewürzt ist, wurde von Charles Miller in Musik gesetzt, der die verschiedenen Stimmungen und Charaktere feinfühlig in seinen Songs eingefangen hat. „The Public Reviews“ schreibt: „Zu einer Zeit, in der das neue britische Musical beklagt wird, ist es verwunderlich, dass diese Musik nicht besser bekannt ist. Miller vereint Pop-Gefühl mit der Präzision eines Book Musicals und hat dadurch etwas geschaffen, das lebendig und eindringlich durch Hammonds Geschichte fließt und uns mit mitreißenden Balladen, frechen Comedy-Nummern und einem wahrhaften Gespür für das wirkmächtige Erzählen von Geschichten süchtig macht.“

Presse: 

Theatre Critic for Sunday Express, Mark Shenton: 
"Eine willkommene Neuinszenierung von “Um Mitternacht” (...) Ein sehr starkes Ensemble (...) Ich wünschte, mehr Theater würden neue & aktuelle Shows machen."

BackStage Pass, Steve Stubbs:
"Das ist Ensemble-Theater vom Feinsten (...) Ich kann das in einem Wort zusammenfassen - Brillant! (...) Warten Sie nicht bis Mitternacht, um ein Ticket zu bekommen, denn sie werden schnell ausverkauft sein, sehen Sie sofort nach! Die Finger gekreuzt, es geht so schnell wie möglich zum West End (...)"

The Public Reviews, Ian Foster
"Wenn Midnight Strikes eine sehr willkommene Ergänzung der Londoner Theaterszene ist, und ich freue mich, dass es hier ist, weil es bedeutet, dass neue Texte von einem Ensemble und einem kreativen Team aufgeführt werden, die da sind, um zu locken und zu begeistern, und das Publikum wird begeistert sein."

The British Theatre Guide:
"
(...) die Musik trägt viel von der Emotion des Stücks, das berührend, faszinierend und manchmal urkomisch ist (...) eine starke Besetzung."

What’s Peen Seen: 
"
Für Musikliebhaber da draußen ist es definitiv nicht wert, das zu verpassen."

Isabelle Coy-Dibley, PlaysToSee.com:
"Das Musical verbindet Humor, Satire und bitteren Herzschmerz mit einem Dénouement-Ende."

Pete Stean, Londoneer.com:
"When Midnight Strikes ist ein wirklich tolles Paket - überzeugende Auftritte, kraftvolle Stimmen, eingängige Melodien und makellose Kostüme."

The Public Reviews, Ian Foster:
"Matt Ramplins musikalische Leitung hält das Orchester weise an seinem Klavier und Marta Tobars Cello fest, und zusammen erzeugen sie einen herrlichen Klang."

Time Out, Robert Shore: 
"Um Mitternacht lenkt erbittert ab. In Fenton Grays stilvoller Inszenierung ist der Dialog am besten, wenn er am zickigsten ist, und die Songs begeistern ebenfalls am meisten, wenn die Handschuhe ausfallen: "Shut Up" stellt die gebrochene, zerbrechliche Stimmung der Feiernden her, während "It's Not a Party 'Til Something Gets Broken" die K.O.-Schlusssequenz passend kämpferisch einleitet. Aber es ist die Verführungsnummer "Party Conversation", die mehr als nur Handschuhe auszieht, das ist der Höhepunkt des Abends."

Evening Standard, Fiona Mountford: 
"When Midnight Strikes bietet einen musikalischen Leckerbissen, wenn auch für diejenigen, die säuerliche Lieder mit einem Hauch von Sondheim und der Fähigkeit, durch das dünne Eis der sozialen Nettigkeit zu brechen, schätzen. Doch eine der vielen Stärken dieser raffinierten neuen Show aus der immer eindrucksvolleren Paarung von Charles Miller und Kevin Hammonds ist, dass das Ganze nicht zusammenbrechen würde, selbst wenn die Songs entfernt würden, so gut gezeichnet sind die Charaktere (...) Ein unternehmungslustiger Produzent würde gut daran tun, einen genaueren Blick darauf zu werfen."

Sunday Express, Mark Shenton: 
"In der ausgetrockneten Umgebung ursprünglicher indigener neuer Musicals in London bietet „Um Mitternacht“ einen echten Weckruf für das heimische Musical, der beweist, dass es immer noch möglich ist, musikalisch abenteuerlich zu sein und dem Publikum Dinge zu bieten, mit denen es nicht einmal schon vertraut ist. Literarische, witzige Lieder, die den Charakter eines Buches informieren und beleuchten, das glaubwürdige Situationen schafft und den Regisseur Fenton Gray dazu bringt, eine vollständig realisierte Welt in der intimen Umgebung von Finborough zu schaffen. Aber die Arbeit kann und sollte sich ausdehnen, um eine größere Bühne zu füllen."

LBC, Roger Foss: 
"Wir müssen Komponisten und Schriftsteller wie Charles Miller und Kevin Hammonds schätzen, die es wagen, im Musiktheater eine neue Note zu setzen, wenn alle anderen im Showbusiness in den Bann von Jukebox-Compilations, Revivals oder High-Tech-Blockbustern zu ziehen."

The Stage, Paul Vale: 
"Der Komponist Charles Miller und der Texter Kevin Hammonds haben eine originelle und zugängliche Geschichte geschaffen, mit einer Auswahl an lebendigen Nummern und romantischen Balladen, die viel versprechend für dieses relativ neue Autorenteam sind (...) Es ist originell, unterhaltsam, sogar aufregend und kündigt hoffentlich den Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit an."

The British Theatre Guide:
"Wenn Hammonds intelligente und versierte Texte mit Millers melodischer Partitur kombiniert werden, ist das Ergebnis eine Sammlung grandioser Shownummern, und Sondheim-Fans werden gelegentlich eine Hommage an den Meister entdecken (...) bekommen wir Versatzstücke - wie z.B. "Party Conversation", wo der nerdige Edward und der mürrische Murial ihre Hemmungen aufgeben - die so gut wie möglich sind. (...) In Um Mitternacht haben Charles Miller aus London und Kevin Hammonds aus New York den Taktstock von Leuten wie Sondheim geliehen und eine seltene Sache geschaffen - ein witziges und unterhaltsames Musiktheater, das auch für das Gehirn ein Genuss ist. Es ist genug, um den Glauben an das Genre wiederherzustellen!"

BroadwayWorld.com: 
"Kevin Hammonds Buch ist im Allgemeinen witzig und einnehmend und manchmal sehr bewegend, während seine zart konstruierten Texte perfekt von Charles Millers hochmelodischer Partitur geschmückt sind. Die Songs funktionieren nicht nur perfekt innerhalb des Stücks, fördern die Handlung und entwickeln den Charakter, sondern heben sich auch von anderen ab, so dass der Hörer sie wieder hören möchte. (...) Ein wirklich stilvolles, frisches, artikuliertes Musical mit einer Partitur, die Lust auf mehr macht.“

Reviewsgate.com, Geoff Ambler:
"Ein weiterer Höhepunkt des außergewöhnlichen Londoner Musikkalenders 2007 (...) inmitten dieser neuen Geschichte mit ungehörten Liedern, einer feinen Besetzung und einer feineren Komödie ist eine geschätzte und außergewöhnliche Freude."

MusicOMH.com, Sarah Perry:
"Voller frischer Lieder, gibt es ein bemerkenswert genaues Gefühl der spröden Fröhlichkeit einer Silvesterparty, mit all den Spannungen, die so oft hinter Lippenstift-Lächeln brodeln (...) Miller und Hammonds schaffen das Kunststück, die Musik vorsichtig durch das Stück zu fädeln, so dass die Charaktere auf natürliche Weise zu singen scheinen, als ob wir ihre Gedanken hören könnten (...) es gibt genug wirklich denkwürdige Lieder, um die Heimreise mit Brummen zu besetzen. Der Dialog hat das Knistern und Knistern einer guten Sitcom (...) Dass ein Teil des dritthändigen Unsinns, der derzeit im West End seine Waren verkauft, ein Publikum von Tausenden hat und dass diese Produktion auf einer Bar im Earl's Court sitzt, ist wirklich ärgerlich. (...) Starke Frauen reagieren gegen schwache Männer in einem transatlantischen Musical: Wie könnte das West End das nicht wollen?"

The Classical Source, Michael Darvell:
„Schauen Sie Um MItternacht und Ihr Glaube an Musicals wird erneuert. (...) eines der Werke, die der Londoner Charles Miller und der New Yorker Kevin Hammonds gemeinsam geschrieben haben, ich glaube, wir wollen mehr davon sehen.“

Extra!Extra!, Katherine Hayes UK Theatre Net, Richard Woulfe: 
"Eine übertragungsfähige Leistung, auf die man stolz sein kann: Das ist ein sauberes, süßes Produkt, perfekt plausibel für einen Lauf an einem kleinen Veranstaltungsort im West End."

Rogues & Vagabonds, Adam Sheldon:
"Es ist ein neues Musical und ein neues Musical, das nicht aus einem Buch oder Film hervorgegangen ist (...) Wenn Sie (wie ich) den Mangel an originellen Ideen für Musicals beklagt haben, dann gehen Sie besser mit. Es gibt viel zu genießen."

Theatreworld Internet Magazine, Julia Hickman:
"Um Mitternacht ist ein leuchtendes Beispiel für diese allzu seltene Rasse - ein brandneues britisches Musical von einem Komponisten, dessen Name nicht Lloyd Webber ist - vollgepackt mit originellen, jazzigen, von Latinos inspirierten Songs, die mit einem Dialog gepaart sind, der positiv sprudelt. (...) Tango-Beats und klagende vielfarbige Jazz-Harmonien verleihen dem Ganzen Lebensfreude (...) Superglatte Regie, in genau dem richtigen Tempo und der richtigen Länge."

 

 

Produktionen: 
  • Mai 2007, Chelsea Theatre, London
  • September 2007, Finborough Theatre, London
  • März 2010,  Tower Theatre, Folkestone
  • Mai 2010, Chat Noir Theatre Oslo, Norwegen
  • April 2011, Canterbury University
  • Oktober 2011, Hampton Hill Playhouse
Drama
Musiktheater