Yentl

Yentl

Informationen: 

Buch von Laeh Napolin und Isaac Bashevis Singer
Nach der Kurzgeschichte "Yentl, the Yeshiva Boy" von Isaac Bashevis Singer
Optional mit Musik von Jill Sobule

 

 

Casting Informationen: 
  • ANSHEL/YENTL
  • AVIGDOR
  • HADASS
  • Reb ALTER Vishkower
  • AVRAM
  • BEREL
  • BOTE
  • CANTOR
  • CHAIM
  • DOVID
  • FEITL
  • FRUMKA
  • FULCHA
  • GERSHON
  • JESTER
  • LAIBISH
  • LAZAR
  • LEMMEL
  • MOISHE
  • NACHUM
  • Reb NATA
  • NECHELE
  • NEHEMIAH
  • MORDECAI
  • PESHA
  • RABBI
  • RAIZELE
  • RIVKA
  • Reb TODRUS
  • SHEFTEL
  • SHMUEL
  • TREITL
  • YACHNA
  • YITZHOK
  • YUSSEL
  • ZELDA LEAH
  • ZELIG
  • ZIMMERMÄDCHEN
  • ZISHEH
  • ZLATEH
Synopsis:

Die junge Yentl studiert entgegen aller Traditionen heimlich mit ihrem Vater, einem Rabbi, den Talmud. Als er stirbt, scheint das Studium jedoch ein Ende zu nehmen, denn um zu überleben, müsste Yentl heiraten und das Leben einer Hausfrau und Mutter führen. Kurzentschlossen verkleidet sie sich als Mann, nimmt den Namen Anshel an und sucht eine Yeshiva, die sie aufnimmt und an der sie weiterhin studieren kann. Sie macht sich unter den jungen Männern mit ihren Ansichten in politischen und theologischen Diskussionen schnell einen Namen. In Avigdor findet sie einen treuen Freund und es kommt, wie es kommen muss: Sie verliebt sich in ihn. Doch Avigdor kann nur an Hadass denken, die er aufgrund ihrer Eltern nicht heiraten darf. In seiner Verzweiflung heckt er einen Plan aus: Wenn er Hadass schon nicht kriegen kann, soll zumindest sein bester Freund Anshel sie heiraten. Hadass ihrerseits ist Anshel sehr zugetan. Tatsächlich wirbt er schließlich um ihre Hand und ist plötzlich gefangen zwischen der Frau Yentl und dem Mann Anshel, zwischen der Liebe zu Avigdor und der Liebe zu Hadass. Als Avigdor schließlich rausfindet, dass sich hinter Anshel eine Frau verbirgt, muss sich Yentl endgültig der Frage stellen, wie sie ihr Leben von nun an führen will.

»Yentl« ist ursprünglich eine Kurzgeschichte aus der Feder Isaac Bashevis Singers. Gemeinsam mit Leah Napolin adaptierte er die Geschichte zu einem Broadway-Schauspiel, das in den 80er Jahren erfolgreich von und mit Barbra Streisand verfilmt wurde. 30 Jahren später liegt nun eine eigens von Napolin überarbeitete Fassung vor mit optionalen Song von Singer-Songwriterin Jill Sobule. Sie vereint dabei jüdische Klänge mit rockigen Einflüssen und spiegelt so den bis heute aktuellen Konflikt zwischen Tradition und Hinterfragung von Rollenbildern musikalisch wieder.

 

Presse: 

Washingtonian: 
"...Humor, auch in Form von augenzwinkernden sexuellen Anspielungen und respektlosen Musiknummern wie "Oh, Sh*t", die Yentl singt, während sie erkennt, wie tief ein Loch sie sich selbst gegraben hat, fügt notwendige Leichtfertigkeit zu einer zu schweren Erforschung der restriktiven religiösen Tradition und der historischen Marginalisierung von Frauen hinzu. Robbie Hayes' zweistöckiges Set ist wunderschön detailliert, und die Besetzung macht viel mit ein paar Holzbänken und Tischen. Serotsky macht auch viel mit ihrer Besetzung - mit Ausnahme von Blass verkörpert jeder Schauspieler mehrere verschiedene Rollen, und es gibt einige sehr gute Auftritte. Darnall nagelt den Charme und die Intelligenz, die Avigdor für den jungen Anshel so attraktiv machen. Tisdales Hadass hat die richtige Mischung aus Naivität und Sturheit, obwohl ihre Motive schwerer zu analysieren sind: Sie muss etwas über Anshel vermuten, das nicht ganz stimmt, obwohl sie nichts, wenn nicht gar eine hingebungsvolle Frau zu sein scheint. (In dieser Hinsicht dient sie als Beispiel dafür, was Yentls Schicksal hätte sein können, wenn sie nicht extreme Maßnahmen ergriffen hätte, um selbst die Kontrolle darüber zu behalten)".

DCTheatreScene:
"
Neue Musik, wie auch die raffinierte Inszenierung von Shirley Serotsky, nimmt die Themen des Originals auf und entwickelt sie für das 21. Jahrhundert, was Theater J's Yentl zu einem intelligenten und wichtigen neuen Werk macht und nicht zu einer einfachen Wiederholung der bisherigen Arbeit.“

DC Metro Theater Arts:
"...In Theater J's schöner, eloquenter und spannender Neuinszenierung von Yentl wurde Isaac Bashevis Singer's geliebter Novelle so tiefes neues Leben eingehaucht, dass diese Nacherzählung in ihrem Kern transformativer ist als jede andere zuvor. Damit meine ich: In dieser durch und durch charmanten Show ist eine Interpretation so entwaffnend, dass sie nicht nur (in den Worten des künstlerischen Leiters Ari Roth) "ein Yentl für unsere Zeit" ist, sondern letztlich ein Yentl für die Zukunft dessen, was wir sind."

Forward, 27.08.2014:
"
Irgendwie scheint es absolut richtig, dass die Frau, die den MTV-Hit "I Kissed a Girl" und "Supermodel" geschrieben und gesungen hat, die leicht subversive, exzellent ironische und humorvolle Musik und Texte für "Yentl" schreibt. Nein, nicht der "Papa, Can You Hear Me?" "Yentl", das Barbra Streisand kühn als Hommage an sich selbst gemacht hat; die bevorstehende Inszenierung von "Yentl", die in Washington, D.C.'s Goldman Theater, im Jewish Community Center, von Theater J aufgeführt wird, kommt der Originalgeschichte von Isaac Bashevis Singer viel näher. Und Jill Sobule, bekannt für ihre barrierebrechenden und sozial bewussten Lieder, die den Status quo in Frage stellen und sich eindeutig mit so unterschiedlichen Themen wie Todesstrafe, Magersucht, Reproduktion, dem französischen Widerstand und dem christlichen Recht befassen, scheint eine ausgezeichnete Wahl zu sein.

"Yentl" basiert natürlich auf der Kurzgeschichte "Yentl der Jeschiwa-Junge" über eine junge Frau im Osteuropa des 19. Jahrhunderts, die lieber den Talmud studiert, als den unbeugsamen Weg zu gehen, den man von ihr erwartet: Heirat, Hausarbeit, Mutter einer Brut von Kindern. Das ist 40 Jahre her, seit das Stück - damals ohne Musik - am Broadway lief. Von der damals noch jungen Dramatikerin Leah Napolin mit dem Segen und der Mitarbeit von Singer adaptiert, wird das Werk oft als feministischer Beweistext gesehen, der davon ausgeht, dass auch Frauen das Gehirn und den Antrieb haben, die von Männern getriebene Welt der talmudischen Studien anzugehen. Streisand hatte sogar Singer's Ende geändert, indem er Yentl nach Amerika schickte, und Singer erzählte der New York Times, dass er unzufrieden mit dem war, was sie mit seiner Geschichte gemacht hatte. Im Theater J zeigt dieser "Yentl" nicht eine verrückte und gekünstelte Vision einer sich kreuzenden Shtetl-Frau, sondern ein aktualisiertes Drehbuch von Napolin, der in den frühen 1970er Jahren Parallelen in Singers Kurzgeschichte sah, die mit der aufkeimenden zweiten Welle des Feminismus zusammenfiel. Es ist bedauerlich, sagten Napolin und Sobule, dass die meisten Leute, die mit der Geschichte vertraut sind, sie nur aus dem Streisand-Film kennen.
"Ich erinnere mich noch, dass ich den Film sehen wollte", sagte Sobule im Juli von ihrer Heimatbasis in Los Angeles. "Ich erinnere mich, dass ich den Film gesehen habe und.... ich erinnere mich, dass ich ihn geliebt habe, aber dann erinnere ich mich, dass ich ihn in späteren Jahren wieder gesehen habe, und ich bin mir nicht sicher, ob er so gut altert. Besonders nachdem du die Geschichte gelesen hast." Sobule sagt, dass sie einfach nicht darüber hinwegkommen konnte, dass Streisand immer noch genauso aussah, nachdem sie ihr Haar abgeschnitten und sich von einem verwaisten Teenagermädchen in ein junges Jeschiwah-Bokher verwandelt hatte: "Wenn sie sich in den Jungen verwandelt, sieht sie aus wie Barbra mit Hut", sagte Sobule und kicherte. "Sie hat immer noch wunderschöne Beverly Hills Nägel und Haut." Das hatten sie nicht im Shtetl."

Diese aktualisierte Vision von "Yentl" wird nicht als Musical bezeichnet werden, da es Komplikationen mit den ursprünglichen Verträgen gab, als Streisand und ihre Produktionsfirma die Rechte an dem Stück erwarben. Stattdessen wird es "ein Stück mit Musik" genannt. Was für Sobule sowieso viel mehr Sinn macht. Keine der Hauptfiguren, erklärte sie, bricht auf der Bühne in ein Lied aus. Stattdessen dienen die Bürger als das, was Napolin liebevoll "einen griechisch-jiddischen Chor" nennt.

Für die in Denver aufgewachsene Sängerin/Songwriterin, bekannt für ihre pikanten Texte und narrativen Lieder, die politische und soziale Sitten verfeinern, war es eine Freude, für das Theater zu schreiben. Die Einschränkungen der Kommission wirkten sich für sie am Asolo Repertory Theatre in Sarasota, Florida, aus, wo eine frühere Version im Jahr 2013 aufgeführt wurde. "Sie hatten kein Budget für eine Big Band oder ein traditionelles Musiktheaterorchester. Und wir konnten es nicht als Musical bezeichnen, wegen der vertraglichen Dinge mit Barbra Streisand, also.... da wir nicht das Budget hatten, schrieb ich für Straßenmusiker", sagte sie und fügte hinzu, dass sie sich die Musik einer kleinen reisenden Straßenband vorstellte, die in den Schtetls des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts in Europa nicht ungewöhnlich gewesen wäre.
"Es ist kein Musiktheater", behauptete sie. "Ich komme nicht aus dem Musiktheater." Es ist eher eine Pop/Folk/Rock-Sache."

Als sie den "Yentl"-Text schrieb, gab sie zu, dass sie aus der Bibel und natürlich auch aus Singer's Original-Kurzgeschichte geschrieben hatte. "Du kannst die Bibel plagiieren, nicht wahr?" Sobule sagte. "Ein paar der Lieder, die ich komplett aus dem Buch Samuel, Lied der Lieder, gestohlen habe." Ich schreibe gerne Geschichten über historische Dinge, also war dieses[Projekt] so gut für mich. Ich habe nur gesessen und Bücher gelesen, es war, als würde ich die Sonntagsschule wieder erleben." Ein Lied, "David und Jonathan", ist der biblischen Geschichte entnommen, und Sobule spielt mit der unverkennbaren Anziehungskraft, die Avigdor für Yentl hat, der als Anshel verkleidet ist. Sobule's Glanz auf der Jonathan und David Geschichte ist, dass es vielleicht eine sexuelle Anziehungskraft auf ihre enge Freundschaft, und sie spielt frei mit dieser Idee in ihren Texten, vielleicht sogar auf eine transgender Qualität.

Sobule hofft, dass diese Wiederaufnahme von "Yentl" eine neue Generation in Singer's geliebte und immer noch relevante Geschichte einführen wird. In der Florida-Produktion berichtete die Dramatikerin Napolin, dass sich vor allem jüngere Jugendliche mit Yentl als Außenseiterin identifizierten, die ihre eigene Stimme in einer sehr verbotenen Welt finden wollte.

"Ich identifiziere mich vollständig mit Yentl", sagte Sobule. "Ich war so ein Wildfang und bin immer noch ein Wildfang." Ich wollte die Sachen für den Kerl, ob es nun wie James Bond oder Hendrix oder was auch immer sein sollte; sie sind so viel cooler, viel lustiger. Nein, ich will nicht zu Hause bleiben und Vorhänge machen."

 

 

Produktionen: 
  • UA: 23.10.1975, Eugene O'Neill Theatre, Broadway
  • 28.10.2014, Theater J, Washington, USA
Drama
Komödie
Schauspiel