Groth, Joakim

Autor

Im schwedischsprachigen Bereich in Finnland gilt Joakim Groth, der in der Minderheitensprache Schwedisch schreibt, noch als jung. Er machte sich zum ersten Mal dem Sektor um die Avantgarde-Zeitschrift Fågel Fenix (Phoenix Bird) bekannt. Er gründete zusammen mit einigen männlichen Kollegen aus dieser Zeit auch die lose verbundene (aber noch funktionierende) Performancegruppe Pojkgruppen Kain, deren Name im Gegensatz zu den zeitgemäßen Männergruppen entstand.  Joakim Groth kann als ironischer Mensch gesehen werden, leicht ironisch, wenn auch nicht immer warm. Ein Teil der Inspiration für It is a wonderful world kam auch von einem moderneren Kollegen als Tschechow, dem schwedischen Dramatiker Staffan Göthe, der eine Reihe von Stücken über die fiktive Familie Cervieng und ihr Schicksal im wirtschaftlichen Wandel in Schweden schrieb. Göthe meidet Burleske nicht, Groth hat eine andere Einstellung zur Gestik. Es wird oft mit dem Tempo getaktet, so dass ausdrucksvollere Sequenzen den elegischen folgen.

Joakim Groths erstes großes Bühnenstück, Shots in Helsinki, das 1983 im Lilla Teater in Helsinki aufgeführt wurde (Regie: Anette Arlander), ist an der Oberfläche eines der turbulentesten. Es präsentiert einige historische und landschaftlich reizvolle Räume, einer davon in der Pension, in der Eugen Schaumann lebte, als er noch jung und unruhig im autonomen Großherzogtum Finnland war, den russischen Gouverneur erschoss - und zum Helden wurde. Ein weiteres Zimmer gehörte Minna Craucher, einer politischen Intrigantin und Femme Fatale in Helsinki in den 20er und 30er Jahren, die unter mysteriösen Umständen ermordet wurde. Der dritte Raum ist ein modernes Fernsehstudio, in dem ein groteskes Stück "Russisches Roulette" gespielt wird, in dem man entweder eine Million gewinnt oder sein Leben verliert. Was Groth mit dem Stück meint, ist nicht aus erster Hand das Geschichtsschreiben als solches zu kommentieren, sondern zu versuchen, daraus einen existentiellen Kurs zu erpressen.

Das erste seiner eigenen Stücke, die Groth eine Familie umdrehen ließ, hieß Strangers. Der Titel ist programmatisch und wurde 1987 am Lilla Teater gegründet (unter der Leitung von Kristin Olsoni). Die Handlung hier basiert mehr auf den Linien und Einstellungen der Schauspieler als auf den großen Familienereignissen, die im Rahmen des Stücks stattfinden. Fast alle schmerzhaften Familienszenen sind da, Alkoholismus, psychische Erkrankungen, Homosexualität, Selbstmord. Das Material selbst erinnert an das, was z.B. Lars Norén angenommen hat, aber es ist mehr muminös in seinem Fluss. In diesem Stück begegnet man einer Variation des unentschlossenen Edvard aus dem Roman. In der Camera Obscura, die 1993 im Lilla Teater von seinem Bruder Marcus Groth, dessen Beruf der Schauspieler ist, auf die Bühne gebracht wurde, wurden die Grenzen des Raumes weiter verschoben. Wie eine Kamera beherrscht das Spiel Momente; so kann es sich auch leisten, eklatanter lustig zu sein als Groths andere Stücke. Es ist eine Art Moralspiel des Privatlebens, leicht und jugendlich zugleich. Komödie ist für Joakim Groth keine Selbstverständlichkeit, obwohl sein Stück To turn six (Premiere 1998) ihm gefährlich nahe kommt. In To turn six, dessen Titel auf Schwedisch ein Wortspiel ist, das sich auf Orgien bezieht, aber buchstäblich den sechsten Geburtstag bedeutet, werden Themen aus z.B. Camera Obscura und Die Welt nach Edi wiederholt.

Die Zerbrechlichkeit der menschlichen Beziehungen, die Verletzlichkeit des Einzelnen werden ernster gehandhabt, aber dennoch mit einer leichten Berührung in Es ist eine wunderbare Welt. Im Manuskriptstadium hatte das Stück paradoxerweise Tyrannosaurus Rex als Arbeitstitel, unter anderem aufgrund seines Umfangs. Auch die Bühnenfassung, die Joakim Groth selbst inszenierte, nahm sich Zeit. Auch dieses Stück dreht sich um eine Familie, die Familie Victorin. Die Familie ist fiktiv, aber die Generationenabstände und die Atmosphäre der Zeit entsprechen der eigenen Geschichte des Dramatikers. Und an dieser Stelle, die Groths zu früh verstorbener Vater hätte haben können, platzierte der Regisseur seinen amtierenden Bruder Marcus Groth. Diese Geste beinhaltet nicht nur eine private Aufladung, sie unterstreicht, wie sehr die Kriegs- und Nachkriegszeit persönlich berührt hat. Kriegserinnerungen sind etwas, das mehrere Generationen teilen müssen, es ist eine schwere Erfahrung, die von allen betroffenen Ländern geteilt wird. Es ist eine unvermeidliche Tragödie in Es ist eine wunderbare Welt - der Titel des Stücks ist ironisch gemeint -, aber auch ein Hauch von Hoffnung und Optimismus, Gefühle, die nicht immer viel Wert auf breitere Perspektiven legen, sondern schillernd und schwebend sind.