Eine römische Nacht

Eine römische Nacht

Informationen: 

von Gabriel Barylli

Casting Informationen: 
  • MARTIN
  • MARIA
Synopsis:

Martin ist ein erfolgreicher Schriftsteller und Dramatiker, der in seinen Texten trotz der Wechselfälle des Lebens immer die unerschütterliche Kraft der Liebe gefeiert hat. Doch er selbst ist momentan am Tiefpunkt des Lebens angelangt. Er nimmt sich ein Hotelzimmer in Rom, um ein neues Buch zu schreiben, aber die Depression ist stärker als die Inspiration. Martin ertränkt sich im Alkohol und in Selbstmordgedanken. Mit dem Wissen, dass sein Verleger ihn verraten, seine Frau ihn betrogen hat, und dass ihr gemeinsames Kind nicht von ihm ist, sowie der Erkenntnis, dass seine Kindheit grausam war und er sich selbst immer betrogen hat, denkt er, dass es Zeit ist, dem Leben ein Ende zu setzen.

In diesem Moment mischt sich das Zimmermädchen Maria in seine Existenz ein. Mit Intelligenz, Humor und viel Charme versucht sie Martin zu helfen, wieder auf den Geschmack des Lebens zu kommen. Wer ist sie? Im Laufe der Zeit entdeckt Martin, dass es sich bei dieser Frau um eine ehemalige Schauspielerin handelt, die sich bei der Uraufführung seines Stückes "Eine römische Nacht" auf den ersten Blick in sein Werk verliebt hat. Martin, durch diese Enthüllung in Paranoia verfallen, versucht, Maria aus seinem Zimmer zu vertreiben - und aus seinem Leben, aber ohne Erfolg. Der Eindringling erinnert ihn daran, dass Maria und Martin die Namen der Charaktere in seinem eigenen Stück sind und dass sie als Schauspielerin "Eine römische Nacht" so sehr in ihren Bann gezogen hat, dass sie nichts anderes will, als dass er weiter die Liebe zelebriert, dass er wieder er selbst wird und sich zusammenreißt... Sie wird es mit Feingefühl, Takt und Witz schaffen, den Schriftsteller wiederzubeleben, ihm einen Sinn fürs Leben zurückzugeben und die Liebe zurückzubringen...

Presse: 

Mein Bezirk.at, Neue Bühne Villach, 09.12.2013:
"Ein erfolgreicher, kontrollsüchtiger, dem Alkohol verfallener und nach fixen Ritualen handelnder Schriftsteller namens Martin schreibt in einem Hotel in Rom in drei Wochen täglich genau 30 Seiten seines letzten Romans. Mit Vollendung der letzten Seite will er seinem Leben ein Ende setzen. Das Zimmermädchen Maria, das ihn während seines Aufenthalts im Hotel mit Espresso und nachts mit Whisky versorgt, entdeckt seinen Plan und versucht ihn von seinem Vorhaben abzubringen. Ist es ein Zufall, dass in all seinen Stücken immer die Rede von „Maria“ und „Martin“ war? Was zunächst nach einer klassischen Liebeskomödie aussieht, entpuppt sich im Laufe der von Michael Weger und Isabella Weitz flott gespielten Handlung zu einer tiefsinnigen, philosophischen Betrachtung über die zentralen Fragen des Lebens. „Eine römische Nacht“ des Erfolgsautors und Regisseurs Gabriel Baryllierzählt eindrucksvoll vom Suchen und auch Scheitern eines Mannes und von der Sehnsucht einer Frau, die in Wirklichkeit beide die unerfüllte Liebe ihres Lebens herbeisehnen. Eine der zentralen Aussagen: „Vielleicht dürfen wir Menschen erst dann mit einem anderen Menschen glücklich sein, wenn wir gelernt haben, mit uns selbst glücklich zu sein!“ Das Publikum war von diesem gekonnt gespielten Seelenstriptease der handelnden Personen jedenfalls hellauf begeistert."

Produktionen: 
  • UA: 06.12.2013, Neue Bühne Villach (A)
Autor(en): 
Besetzung:
1 Dame, 1 Herr
Komödie
Schauspiel