Not the Messiah

Not the Messiah

Informationen: 

Not The Messiah (He's a Very Naughty Boy)

Ein komisches Oratorium von Eric Idle und John Du Prez

Deutsch von Thomas Pigor

 

Im Jahr 1979 stellte Monty Python mit „Das Leben des Brian“ die Bibel auf den Kopf. Jetzt haben die Macher von „Spamelot“, Eric Idle & John Du Prez, den Kulthit „Always Look on the Bright Side of Life“ genommen und in diesem Stil die gesamte Geschichte über Brian in Musik verpackt. Opernsolisten, Chor und Symphonieorchester machen den berühmtesten Python-Film mit seinem unvergesslichen Humor zu einem komödiantischen Meisterwerk.

Orchesterbesetzung:
Flöte 1
Flöte 2 & Piccolo
Oboe 1
Oboe 2 & Englisch Horn
Klarinette 1,
Klarinette 2 & Bass Klarinette
Fagott 1
Fagott 2 & Kontrafagott
Horn 1
Horn 2
Horn 3
Horn 4
Trompete 1
Trompete 2
Trompete 3
Posaune
Bass Posaune
Dudelsack
Harfe
Keyboard 1
Keyboard 2
Schlagzeug
Pauke
Percussion (Glockenspiel, Chimes, Vibraphon, Marimba, Snare Drum, Hohe Snare Drum, Tiefe Snare Drum, Basstrommel, Hohe Trommel, 2 Medium Trommel, Tiefe Trommel, Piatti, gedämpftes Becken, Fingerbecken, Triangel, Mark Tree, Tambourin (mit Haut), Kastagnetten (nicht befestigt), Slapstick, Guiro, Congas, Triangel, Mark Tree, Shaker, Claves, Cuìca)
Gitarre 1 (Akkustisch, Klassisch, Archtop)
Gitarre 2 (Stahl Akkustisch, Electrisch, Archtop, 6 Stahlsaiten Akkustisch, 12 Saiten Akkustisch)
Violine 1
Violine 2
Viola
Cello
Kontrabass
E-Bass
Casting Informationen: 

5 Solisten: Sopran, Mezzo-Sopran, Tenor, Bariton, Bass und Chor

Orchester bestehend aus 32 Musikern

Synopsis:

Judäa, vor ca. 2021 Jahren: Im Stall neben dem von Maria und Josef kommt Brian zur Welt. 33 Jahre später hat er Wichtigeres zu tun, als sich einem Volkshelden namens Jesus Christus anzuschließen. Naiv beginnt er eine Karriere als Untergrundkämpfer gegen die Römer, bis er durch einen dummen Zufall für den Messias gehalten wird. Prompt landet er vor Pontius Pilatus, wird als Aufrührer verurteilt und muss sich noch am Kreuz hängend anhören: »Always Look on the Bright Side of Life«!

Mit viel Musik von Country über Pop bis Broadway haben Eric Idle und John Du Prez den Kultfilm von 1979 für die Live-Bühne in ein »Komisches Oratorium« verwandelt – ganz im Stile einer Händel-Messias-Parodie für Opernsolisten, Chor und Sinfonieorchester. Natürlich dürfen dabei weder die »Volksfront von Judäa«, ein sprachgestörter Pontius Pilatus noch geflügelte Worte wie »Jeder nur ein Kreuz!« und »Folgt der Sandale!« fehlen. 

 

Presse: 

Huffington Post, 12.10.2014:
"Während sich der Film in erster Linie auf die komödiantische Situation konzentrierte, mit dem Messias verwechselt zu werden, erlaubt das Oratorium dem Publikum nicht nur das Lachen zu genießen, sondern sich auch an der Musik von Du Prez und tieferen Charakter-Einblicken zu erfreuen, die dieses veränderte Format bietet."

Die Frau schaut hin, Julia Stöhr-Schlosser, 20. Juli 2021:
"Perfekte Unterhaltung am Gärtnerplatztheater also beim komischen Oratorium des Leben des Brian!"

Huffington Post, 12.10.2014:
"Während sich der Film in erster Linie auf die komödiantische Situation konzentrierte, mit dem Messias verwechselt zu werden, erlaubt das Oratorium dem Publikum nicht nur das Lachen zu genießen, sondern sich auch an der Musik von Du Prez und tieferen Charakter-Einblicken zu erfreuen, die dieses veränderte Format bietet."

dpa, dpa-infocom, 16.07.2021:
"Kultfilm als Musikevent: Das Münchner Gärtnerplatztheater hat den Monty-Python-Klassiker "Das Leben des Brian" auf die Bühne gebracht und ist dafür am Donnerstagabend frenetisch gefeiert worden: minutenlanger Applaus, Standing Ovations, große Begeisterung beim Publikum."

Süddeutsche Zeitung, Dirk Wagener, 16.07.2021:
"Herrlich belämmert - Monty Python's Filmerfolg "Das Leben des Brian" gibt es im Gärtnerplatztheater als komisches Oratorium - bei dem auch die Zuschauer mitsingen."

Musicals - das Musicalmagazin, Constanze Köhler, 10/21:
"Insgesamt zeigt sich das Ensemble von seiner Sonnenseite und stellt einen kurzweiligen, musikalisch hochwertigen Abend auf die Beine. Die Spielfreude überträgt sich bis ins Publikum, das selbstverständlich in den Schlusssong „Always Looking the bright side of life!“ einstimmt und mitschunkelt. Kurzum: Es gibt einiges zu lächeln und lachen am Münchener Gärtnerplatztheater."

 

Produktionen: 
  • UA: 01.06.2007, Roy Thomson Hall, Toronto, Ontario
  • 01.07.2007,  Caramoor Center for Music and the Arts, Katonah, NYC
  • 15.07.2021, DEA - Staatstheater am Gärtnerplatz in München
Komödie
Musiktheater

„Wer ermordet Sherlock Holmes“ ist nicht bloß wieder noch ein Stück über Holmes. Es ist eine Reise in das Gehirn des Autors Arthur Conan Doyle, auf der Suche nach dem Grund, warum er sich 1893 entschied, das Leben von Sherlock Holmes zu beenden - Der Musical-Hit aus Spanien liegt jetzt in Deutscher Übersetzung vor  +++